Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Der Meilemer Weihnachtsmarkt trotzt der Pandemie

Am ersten Adventssonntag, also überübermorgen, ist endlich wieder Weihnachtsmarkt: Rund 150 Marktstände werden im Dorfzentrum erwartet, es gibt diverse Attraktionen und verkaufsoffene Geschäfte. Warm anziehen und ab ins Vergnügen!

  • Die warm erleuchtete Kirchgasse wartet auf Marktbesucher.

  • Auch dieses Jahr wieder mit dabei: Schmutzli, Esel und Samichlaus. Fotos: Archiv MAZ

  • Roboter-Barkeeper Barney schenkt am Weihnachtsmarkt im Löwen-Foyer gratis Getränke aus. Foto: zvg

1/1

«Wir sind froh, dass wir überhaupt einen Märt machen dürfen», bringt es die neue Präsidentin des Märtvereins Meilen auf den Punkt: Christine Wiesmanns erster Weihnachtsmarkt ist, wie momentan so vieles, ein Anlass unter besonderen Vorzeichen. Einige der üblichen Attraktionen wie der grosse Kinderchor auf der Dorfplatztreppe oder alles, was nach Festwirtschaft oder musikalischer Aufführung aussieht, müssen wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Dafür ist der Marktbesuch an der frischen Winterluft uneingeschränkt möglich – ohne Zertifikatspflicht und ohne Maske. Der Samichlaus ist ebenfalls vor Ort, und die Meilemer «Iischäller» (nicht zu verwechseln mit den «Freiheitstrychlern»), Chläuse und Engel mit zwei schnusigen Eseln schauen auch vorbei. 

Christbaumschmücken auf dem oberen Dorfplatz

Beginn ist am Sonntag um 13 Uhr. Die Märtroute führt von der Kirchgasse via Schulhausstrasse über den kleinen Schulhausplatz vor der Tagesschule Fähre bis zum unteren und oberen Dorfplatz. Dort steht auch der grosse Christbaum, der aus der Region stammt und schon vor einigen Tagen aufgestellt worden ist. Wie es üblich und inzwischen Tradition ist, wird der Baum mit verzierten Kugeln geschmückt, die mit der Hilfe von zwei Hebebühnen (Sponsoren: Maltech AG und iNFRA, letztere sponsert und organisiert auch alle elektrischen Installationen am Markt) auf die richtige Höhe gebracht werden. Dies geschieht direkt am Märtnachmittag, Mitarbeitende der Burg-Schlosserei sowie Mitglieder des Handwerks- und Gewerbevereins Meilen (HGM) helfen beim Beschriften oder Bekleben der Kugeln und bringen sie dann auch an der gewünschten Stelle an. Diesmal dürfen die Kinder nicht selber in den Korb der Hebebühne steigen, es wäre zu eng und somit nicht Corona-konform. Kugeln kann man selber mitbringen, wer keine hat, kann sich eine der 400 Gratis-Kugeln schenken lassen (Sponsor: Burg-Schlosserei). Zerbrechlich dürfen sie übrigens auf keinen Fall sein.

Der Service-Roboter mixt Drinks

Marcel Bussmann, Präsident des mitorganisierenden HGM und Löwen-Wirt, freut sich besonders auf eine Attraktion, die es höchstwahrscheinlich nur an diesem einen Meilemer Weihnachtsmarkt geben wird: Im Foyer des Löwen steht am Weihnachtsmarkt ein Publikumsmagnet des Schweizer Jungunternehmens F&P Personal Robotics. 

Barney ist ein Roboter-Barkeeper, der Softdrinks, alkoholfreie Mocktails oder Bier ausschenkt. Der putzige Roboter, der blitzschnell und hygienisch einwandfrei arbeitet, steht in seiner über zwei Tonnen schweren, rund zweieinhalb Meter breiten und knapp drei Meter hohen Bar und bedient die Gäste, die ihre Bestellung auf einem Bildschirm-Terminal auswählen. Barney spricht diverse Sprachen und kann Witze oder Geschichten erzählen. Und das Beste: Am Weihnachtsmarkt sind von 14 bis 18 Uhr alle Getränke gratis. Anschliessend ist Barney bis Mitte Dezember jeweils Montag bis Samstag von 18 bis 21 Uhr im Dienst und sonntags von 14 bis 17 Uhr, die Bestellungen werden dann elektronisch bezahlt. Der Betrieb des Roboters am Weihnachtsmarkt wird von der Gemeinde gesponsert, die Getränke sind offeriert vom «Löwen» und vom Getränkemärt Urs Rauch AG. Am 14. Dezember veranstaltet die Gemeinde übrigens einen Event zum Thema «Der Roboter – unser neuer Freund und Helfer?», für den man sich auf der Gemeinde-Website bereits heute anmelden kann.

Was das Herz begehrt

Das Wichtigste dürften für die meisten Marktbesucher aber die rund 150 weihnächtlich geschmückten Stände sein, wo man alles Mögliche erstehen kann. Angemeldet sind zum Beispiel Weihnachtsschmuck, Adventskalender, adventliche Tischdeko, frische Kränze, Glasengel, Windlichter, Gestecke, Kerzen, Weihnachtskarten, Baumschmuck, Türkränze, Mistelzweige und Tannäste. Als Geschenkideen sind Silberschmuck, Taschen, Holzspielsachen, Kinderkleider, Vasen, Kerzenständer, Lammfellfinken, Hundeleinen, Hüte und Kappen, Socken, Schlüsselanhänger, Puppen aus Wolle, Portemonnaies, Bienenwachskerzen, Regenschirme und vieles mehr denkbar. Zudem haben entlang der Marktroute die meisten Geschäfte offen, inklusive Lebensmittelläden. 

«Heute vor…» in Buchform

Auch verblüffende und anregende Lektüre wäre ein ausgezeichnetes Weihnachtsgeschenk: Benjamin Stückelberger, der seit mehr als zehn Jahren jede Woche seine Kolumne «Heute vor…» auf Seite 5 des Meilener Anzeigers veröffentlicht, hat die besten 366 Texte als Buch herausgegeben, das am Weihnachtsmarkt erhältlich ist.

Fünf Schüler der Kanti Hottingen sind am Märt mit einem Stand vertreten, wo sie ihre OneSip Shots verkaufen, drei Fruchtshots zum Wachwerden, Fitbleiben und Beruhigen. Die fünf haben ein Miniunternehmen aufgebaut und sammeln so erste Erfahrungen als Unternehmer. 

Ganz allgemein die Sparte Essen und Trinken bestens vertreten: Es gibt Raclette, Crêpes, Marroni, schottische Cakes, Apfelchüechli, ägyptische, persische, italienische, Bündner Spezialitäten, Capuns, Pasta, Grilladen, Pizza, Kuchen, Kaffee, Glühwein, Gin, Röteli, Champagner, Whisky, Tee und Punsch. Und wer dem Chlaus begegnet, bekommt bestimmt ein abgepacktes Säckli mit Guetzli (Sponsor: Delica). 1200 Stück liegen parat.

Nun muss nur noch das Wetter stimmen. «Bis 13 Uhr trocken und windstill, damit die insgesamt 40 Helferinnen und Helfer nicht durchnässt werden», wünscht sich Christine Wiesmann, «danach darf es gerne ein wenig schneien.» Besonders schön wären ein paar Flocken, wenn der Chlaus mit Schmutzli, Engeln und Eseli beim Eindunkeln auf den Dorfplatz kommen und dann durch Schulhausstrasse und Kirchgasse ziehen.

xeiro ag