Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Coronavirus: Empfehlungen des Bundes

Zum Schutz vor dem Coronavirus empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit, gewisse Verhaltensregen zu befolgen. Stand Anfang Woche (3. März) sind es sechs Regeln.

Zu Beginn waren es drei Regeln (Nummer 1 bis 3, siehe unten), inzwischen sind nochmals drei dazugekommen, und die Info-Plakate des Bundesamtes für Gesundheit BAG sind nicht mehr gelb, sondern leuchtend rot. Ihr Titel lautet «So schützen wir uns». 

Weitere Infos und Filme – zum Beispiel darüber, wie man sich richtig die Hände wäscht – gibt es ausserdem online unter www.bag-coronavirus.ch. Unter der Telefonnummer 058 463 00 00 kann man Infos erfragen, sie ist täglich 24 Stunden in Betrieb.

1. Gründlich Hände waschen

Gründlich heisst: Gut einseifen, mindestens 20 Sekunden lang aufschäumen (bis zu den Handgelenken, auch zwischen den Fingern). Anschliessend am besten mit einem Einweg-Papierhandtuch abtrocknen.

2. In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen

Beim Husten oder Niesen nicht reflexartig die Hände benützen, sondern Taschentuch oder Armbeuge vor den Mund halten.

3. Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben

Ob man sich «nur» mit einer gewöhnlichen Saison-Grippe oder einer Erkältung angesteckt hat, oder ob man mit dem Coronavirus infiziert ist, lässt sich erst nach einigen Tagen absehen. 

4. Hände schütteln vermeiden

Das Coronavirus wird durch Tröpfcheninfektion übertragen, man muss mit einer infizierten Person Kontakt haben, um sich anzustecken. Man sollte also Abstand halten – natürlich sind auch Küsschen und Umarmungen zu vermeiden. Der Begriff dazu heisst «social distancing».

5. Papiertaschentuch nach Gebrauch in geschlossenen Abfalleimer werfen

Die Viren sollen sich nach dem Niesen oder Husten nicht weiter ausbreiten. Geht es nicht anders, kann man die Taschentücher in der Hosentasche oder in einem zugeknoteten Plastiksack zwischenlagern und später zu Hause entsorgen.

6. Arztpraxis oder Notfallstation nur nach telefonischer Absprache aufsuchen

Bei typischen Symptomen wie Atembeschwerden, Fieber oder Husten ist es ein Risiko für andere, wenn man sich in die Öffentlichkeit begibt. Deshalb sollte man das weitere Vorgehen zuerst telefonisch besprechen und auch erwähnen, wenn man sich vor kurzem in einem anderen vom Coronavirus betroffenen Land aufgehalten hat.

xeiro ag