Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Chicken-Curry Sansibar Style

Unser Rezept der Woche stammt von Christine Stückelberger, es ist entstanden in Anlehnung an ein Gericht, das sie im Januar während ihren Ferien auf Sansibar sehr gerne gegessen hat.

  • Zum Pouletcurry mit den exotischen Geschmacksnoten passt ein kräftiger Weisswein wie zum Beispiel ein «Petit Arvine» von Schwarzenbach. Foto: MAZ

1/1

Zurück aus Sansibar, der «Gewürzinsel» im Indischen Ozean, musste auch sie sich bald mit dem Lockdown arrangieren – und Ferien im fernen Ausland sind aktuell schon gar kein Thema mehr.

Mit diesem Curry holt sich die Inhaberin des Meilener Anzeigers ein wenig Ferienstimmung ins Haus. Die Original-Gewürzmischung dafür hat sie von Sansibar mitgenommen, ähnliche Chicken-Masala-Mischungen gibt es aber auch hierzulande zu kaufen.

Für das Curry eignet sich das Schenkelfleisch vom Poulet sehr gut, es bleibt schön saftig. Brustfleisch wird eher zu trocken. Metzgermeister Karl Luminati hat Schenkelfleisch ohne Knochen und ohne Haut im Angebot.

Chicken-Curry Sansibar Style

Zutaten für 4 Personen

1 kg Pouletfleisch (Schenkelfleisch ohne Knochen und ohne Haut)

2 rote Peperoni

4 rote Zwiebeln

3 Knoblauchzehen

3 EL Öl (neutrales, erhitzbares Öl verwenden)

1 EL Tomatenpüree

2 TL brauner Zucker (z.B. Demerarazucker oder Palmzucker)

1 St. Ingwer (ca. 3 cm)

1 dl Gemüsebouillon

Salz

3 EL Chicken Masala (Gewürzmischung mit Pfeffer, Kurkuma, Zimt, Kardamom, Knoblauch, Ingwer, Kreuzkümmel, Chili)

1 Handvoll Cashewnüsse

1 Bund frischer Koriander (optional)

Zubereitung

Das geschnetzelte Schenkel-Pouletfleisch mit den Gewürzen, dem fein gehackten Knoblauch, dem ebenfalls fein gehackten Ingwer und dem Öl ca. einen halben Tag marinieren. In einem Bräter das Fleisch inkl. Marinade anbraten und salzen. Grob geschnittene Zwiebeln, in Streifen geschnittene Peperoni und Tomatenpüree zufügen und mitbraten. 

Mit der Gemüsebouillon ablöschen und den Zucker darüberstreuen. Den Bräter mit geschlossenem Deckel in den auf 170 Grad vorgeheizten Ofen schieben. Das Curry ca. 45 Minuten im Ofen garen. 

Die Cashewnüsse 5 Minuten vor Ende der Garzeit unter das Curry mischen. Mit gehacktem, frischem Koriander (optional) bestreut servieren. 

Dazu passen Kurkumareis mit Rosinen oder Süsskartoffel-Wedges.

xeiro ag