Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Casablanca

Das American Film Institute wählte den Film zum besten US-Liebesfilm und zum drittbesten US-Film aller Zeiten. Mit drei Oscars wurde er ausgezeichnet. Aber das sind nur die äusserlichen Attribute des legendären Streifens mit Ingrid Bergmann und Humphrey Bogart.

Mitten im zweiten Weltkrieg spielt die Geschichte im nordafrikanischen Casablanca, wo viele Menschen, die vor den Nazis geflüchtet waren, strandeten. Und viele der Mitwirkenden waren tatsächlich wegen ihrer jüdischen Herkunft oder aus anderen Gründen vor dem Nazi-Regime geflohen. Nach dem Angriff auf Pearl Harbor legte die US-Bevölkerung zudem nach und nach ihre isolationistische Haltung ab und wurde auf die Kriegssituation eingestimmt. Noch siegte Hitler, die Invasion der Alliierten in Nordafrika stand erst bevor. Und als schliesslich die Deutschen weitgehend von dort vertrieben waren, trafen sich Churchill und Roosevelt in Casablanca.

Diesen Umstand nutzte die Produktionsfirma natürlich, um den Film zu vermarkten und in die Kinos zu bringen. Der Streifen nahm also die weltpolitischen Themen in Form eines Kriminalfilms auf und wob eine wunderbar romantische Liebesgeschichte hinein. Und dann die Zitate! 

Man kennt sie, auch wenn man den Film nicht gesehen hat. «Play it again, Sam», ist zwar als Zitat nicht ganz korrekt, aber jeder weiss, welches Lied nun folgt: «As Time goes by». Oder: «Ich schau dir in die Augen, Kleines», das Bogart spontan beim Dreh so formulierte. Oder: «Louis, ich glaube, das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft», das ganz am Schluss der Produktion von Bogart noch einsynchronisiert wurde. Oder: «Verhaften Sie die üblichen Verdächtigen.» Oder: «Uns bleibt immer Paris.» Der Film hat wirklich alle Zutaten, um in die Geschichte einzugehen. Heute vor 79 Jahren feierte er in New York Premiere. 

xeiro ag