Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Brandstetter gewinnt Challenge-Gold

Beim Finalrennen um den Challenge-Champion in Samorin, Slowakei, hat Silvia Brandstetter vom LC Meilen tri den Altersklassen-Titel gewonnen – und dabei mehreren «Stolpersteinen» getrotzt.

  • Silvia Brandstetter

    Trotz Schwierigkeiten in der Vorbereitung holte sich Silvia Brandstetter den ersten Rang. Foto: zvg

  • Silvia Brandstetter

    Silvia Brandstetter überglücklich im Ziel.

1/1

Die Rangliste nach den 1,9 km Schwimmen, 90 km Velo und 21,1 km Laufen bot einen höchst erfreulichen Anblick. Nach 5:41:59 Stunden wies die 56-jährige Silvia Brandstetter vom LCM tri einen Vorsprung von 3:45 Minuten auf die Zweitklassierte auf, gar einen von 16:35 auf die Dritte. Und sie selber hielt fest: «Eine Topzeit und eine Leistung, die mich selber erstaunt, vor allem jene auf dem Velo.» Sie realisierte klare Abschnittsbestzeit – und das gegen Konkurrenz, wie sie besser kaum hätte sein können. Schliesslich hatten sich auch die Widersacherinnen für das Titelrennen qualifizieren müssen. 

Dieser Erfolg der letztjährigen Ironman Zurich-Altersklassen-Siegerin und 15. des Ironman Hawaii ist nicht selbstverständlich. Die Vorbereitung war arg durcheinander geraten, denn beim Reusslauf Anfang März stürzte Silvia Brandstetter und zog sich einen Rippenbruch zu. Auf lediglich 17 Trainingsstunden kam sie im März. Und von wöchigen Trainingslager Anfang April kehrte sie krank zurück: Trainingsverzicht und Rekonvaleszenz hiess es bis Anfang Mai. 

Sie fühlte sich zum Handeln veranlasst. Erstmals überhaupt verpflichtete sie einen professionellen Coach, nämlich den ehemaligen Vorzeige-Triathleten und Schweizermeister Roy Hinnen. Tatsächlich: Innert vier Wochen schnellte Brandstetters Formkurve in die Höhe. «Meine Freude ist enorm», sagte sie nach dem Erfolg und fügte an: «Ich bin noch nie so schnell geschwommen, auf dem Velo realisierte ich die Bestzeit, und im Laufen sorgte ich für die Entscheidung zu meinen Gunsten.» 

Rund 6 km vor dem Ziel übernahm sie die Führung. Nach all dem fiel es auch nicht ins Gewicht, dass sie auf der Radstrecke eine Fünfminutenstrafe aufgebrummt erhalten hatte, die es beim zweiten Wechsel abzusitzen galt. Mit all diesen Hintergrundinformationen lässt sich nachvollziehen, wenn Silvia Branstetter sagt: «Ich kann’s noch immer kaum fassen.» 

xeiro ag