Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Beethoven-Messe in Meilen und Küsnacht – ein grosses Erlebnis

Das grösste Erlebnis war diese mächtige und anspruchsvolle C-Dur-Messe von Beethoven gewiss für uns Sängerinnen und Sänger des Motettenchors. Es war sogar ein monatelanges Erlebnis – natürlich mit Pausen.

  • «Wir bekamen schöne Rückmeldungen von Zuhörern, die offensichtlich vom Konzert berührt waren.» Foto: zvg

1/1

Die Proben begannen im Dezember 2017. Anfangs hatte ich noch Zweifel, ob ich dieses Werk je singen kann. Hat unsere Dirigentin, Aurelia Weinmann-Pollak, uns richtig eingeschätzt? Sie hat es ja bisher immer geschafft und schon manche hohe Hürde mit uns genommen. Wird es auch diesmal gelingen? 

Es brauchte viel Einsatz und Geduld von Aurelia, bis wir auch bei den schwierigsten Stellen sicher wurden. Sie hat uns ermutigt, hat bei Fehlern gelacht und blieb immer freundlich. Was für eine Stärke! Aber auch von uns war Einsatz gefragt. Ich habe oft zu Hause vorbereitet und mit Aufnahmen an meinen Schwachstellen gearbeitet und dabei viel gelernt. Es hat Spass gemacht, und zwar immer mehr, je näher das Konzert kam. Gerade weil das Werk so schwierig ist, blieb es bis zuletzt spannend. Die Messe wuchs mir auch immer mehr ans Herz und ich entdeckte ihre Schönheit von immer neuen Seiten. Das macht wohl grossartige Musik aus, dass sie einem nicht verleidet, im Gegenteil. Die fast wöchentlichen Chorproben wollte ich möglichst selten verpassen. Auch das Singen zu Hause machte immer mehr Freude, und die Stimme wurde sicherer. Ein schöner Lohn für den Aufwand, so nebenbei! 

Ende September erreichten wir nun also unser Ziel, die beiden Hauptproben und Konzerte in der reformierten Kirche von Küsnacht und der katholischen Kirche Meilen. Mit 25 Musikern des bekannten Capriccio Barockorchesters und vier Solisten durften wir zeigen, was wir erarbeitet hatten. 

Sonja Leutwyler sang Sopran, Anna Nero Alt, unser Stimmbildner Aljaz Vesel sang Tenor und Matija Bizjan Bass. Ich fand es grossartig, wie Aurelia uns und alle Musiker so konzentriert und doch ruhig dirigierte, als wäre das eine leichte Aufgabe. Solisten und Musiker waren für mich einfach wunderbar. Und dass wir es geschafft haben, das ganze Werk und auch die schwierigen Passagen sicher und gefühlvoll zu singen, war beglückend. Wir bekamen schöne Rückmeldungen von Zuhörern, die offensichtlich vom Konzert berührt waren. 

In Meilen durften wir den herzlichen Empfang und reichen Apéro der katholischen Kirche geniessen. Ein schönes Geschenk, wie auch die Unterstützung des Konzerts! Herzlichen Dank, auch an all die Helfer! Beim Apéro fragte ich Aurelia, wie sie es schafft, beim Konzert so ruhig zu sein und ihre Ruhe auf uns abzustrahlen. Sie meinte, sie sei wirklich ruhig und habe volles Vertrauen in uns. Schön!

xeiro ag