Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Aus Schreberhäuschen wird Ferienhäuschen

Mitten in der Landwirtschaftszone seeseits der Rainstrasse kurz nach dem Raingässli hat sich vor den Augen der erstaunten Spaziergängerinnen und Spaziergänger ein Schrebergartenhäuschen in aufwändigem Umbau in ein «Wochenendhaus» verwandelt. So zu lesen im nachgereichten Baugesuch von Maehala Kälin im letzten Meilener Anzeiger.

Das Grundstück ist seit dem Frühling entlang der Rainstrasse mit einer neu gepflanzten Haselhecke abgeschirmt, die den vielen Spaziergängern bald die Sicht auf den See und in die Weite nehmen wird. Schon während des anlaufenden Umbaus im November 2020 stellte Gernot Mair im «Meilemer» die Frage, ob hier mit gleichen Ellen gemessen werde, weil ein unbedeutender weisser Zaun bei den angrenzenden Schrebergärten ersetzt und – das möchte ich hinzufügen – das winzige Rebhäuschen oben an der Rainstrasse nach der Hechtscheune zurückgebaut werden mussten. 

Warum wurden die Gemeinde und der Kanton bei diesem ungleich grösseren Umbau in einer landschaftlich bedeutenden und die schöne Aussicht betreffenden Lage nicht aktiv?

 

xeiro ag