Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Als ein polnischer Stab nach Meilen kam

Vor 75 Jahren, während des Zweiten Weltkrieges, wurde der Stab der internierten 2. polnischen Schützendivision in Meilen einquartiert. Mit einer Ausstellung im Baukeller und dem offiziellen Anlass «75 Jahre Offizierslager Meilen» wird vom 19. bis 21. Oktober an das Ereignis erinnert.

  • Rapport im Stabsbüro: General Bronisław Prugar-Ketling mit seinen engsten Mitarbeitern. Fotos: zvg

  • Der Stab von General Bronisław Prugar-Ketling beim Mittagessen in Meilen.

  • General Bronisław Prugar-Ketling war zusammen mit seinem Stab 27 Monate in Meilen interniert.

  • Dank an Meilen: Erinnerung an die Anwesenheit des Stabes der 2. Polnischen Schützendivision, heute im Ortsmuseum Meilen zu sehen.

  • Mit dieser Plakette bedankte sich der Stab der internierten polnischen Soldaten für die Aufnahme in Meilen.

1/1

Dramatisches spielte sich 1940 an der Schweizer Grenze zu Frankreich ab. In der Nacht vom 19. auf den 20. Juni 1940 überschritten 13’000 Angehörige der 2.polnischen Schützendivision bei Goumois den Doubs und wurden in unserem Land entwaffnet und interniert. 

Die polnischen Internierungslager waren über das ganze Land verteilt,  der Divisionsstab war zunächst in Huttwil untergebracht. Am 15. Oktober 1943 bezog Brigadegeneral Bronislaw Prugar-Ketling zusammen mit rund 50 Stabsoffizieren das sogenannte «Offizierslager Meilen». 

Ein General im «Hirschen»

Die internierten polnischen Offiziere waren in verschiedenen privaten Quartieren in Meilen untergebracht. General Prugar-Ketling wurde ein Zimmer im Hotel Hirschen zugewiesen. Im Gasthof zum Löwen und im Restaurant Sternen wurde der Stab durch die eigene Küchenmannschaft verpflegt. Im ehemaligen Restaurant Blumental befand sich das Stabsbüro, für welches der Gemeinderat laut Sitzungsprotokoll vom 9.11.1943 den Einbau einer Heizungseinrichtung in der Höhe von Fr. 297.50 bewilligte. Schweizer Kommandant war Oberstleutnant Dr. med. Hans Frey aus Meilen.  

Die Leistungen des polnischen Stabes

Dem Divisionsstab waren alle polnischen Arbeits-, Schul- und Hochschullager in der Schweiz unterstellt. In den Hochschullagern wurden Akademiker in den verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen ausgebildet, die jüngsten konnten in Schullagern ihre Abschlüsse nachholen. 

Die Arbeitsleistung der internierten polnischen Soldaten in den Arbeitslagern war enorm: bis Kriegsende am 8. Mai 1945 wurden beispielsweise rund 230 Kilometer neue Strassen erbaut, über 60 Hektar Landwirtschaftsland meloriert oder 1'350 Hektar Waldfläche bewirtschaftet. Im Bergbau wurden fast 10’000 Tonnen Steinkohle abgebaut und 70'000 Tonnen Eisenerz gefördert.

Dank der Internierten für den Aufenthalt

General Prugar-Ketling bedankte sich bei den Meilener Behörden mit einem persönlichen Schreiben und einer Plakette für den Aufenthalt. Heute ist die Plakette im Ortsmuseum zu sehen. Erhalten ist auch ein persönlicher Dank an den Meilener Zahnarzt Dr. med. dent. Paul Walter für die gute zahnärztliche Betreuung. General Bronislaw Prugar-Ketling verliess die Schweiz im Dezember 1945 und kehrte mit guten Erinnerungen an Meilen nach Polen zurück. 

Erinnerungsanlass im Baukeller 

Vom 19. bis 21. Oktober wird im Baukeller an der Kirchgasse 9 die Ausstellung «Auf Polenwegen durch die Schweiz» gezeigt, organisiert durch die IG der Nachkommen internierter Polen in der Schweiz zusammen mit der Offiziersgesellschaft Zürichsee rechtes Ufer. Die Ausstellung zeigt eindrücklich die grosse Arbeitsleistung der internierten polnischen Soldaten in der Schweiz zu Gunsten unseres Landes sowie Exponate der Internierung in Meilen. 

An der Vernissage vom 19. Oktober spricht der Meilemer Militärhistoriker Dr. Hans Rudolf Fuhrer zum Thema. Eintritt frei.

Baukeller, Kirchgasse 9: Ausstellung «75 Jahre polnisches Offizierslager Meilen». Vernissage Freitag, 19. Oktober, 19.00 Uhr. Öffnungszeiten: 20. Oktober, 10.00 bis 17.00 Uhr, 21. Oktober, 12.00 bis 17.00 Uhr. 

Andreas Hess

Quelle: Heimatbuch Meilen, 1986

xeiro ag