Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Aldi und Denner kommen nach Feldmeilen

Seit Mai wird das Gebäude der ehemaligen Druckerei Vontobel östlich des Kreisels direkt an der Seestrasse in Feldmeilen umgebaut. Im Frühling 2020 sollen hier zwei Retailer einziehen. Für das oberste Stockwerk werden noch Mieter gesucht.

  • Das «Haus am See» (Gebäude links, Ansicht von der Seestrasse her) wird einen Denner und einen Aldi beherbergen. Grafik: zvg

1/1

Das rund 4000 Quadratmeter grosse Grundstück an der Seestrasse 142/144 wurde 2016 vom gebürtigen Solothurner Eugen Hänggi gekauft, der heute in Risch (ZG) lebt. Er erkannte das Potenzial der Parzelle: «Es ist nicht alltäglich, dass so eine Liegenschaft auf den Markt kommt. Der Standort interessierte mich sofort.» Er wolle hier für die Zukunft etwas bewegen und langfristig investieren. Gleichzeitig war es ihm wichtig, erst mit einem ausgereiften Projekt an die Öffentlichkeit zu gelangen. Jetzt ist es soweit: «Die zwei Ankermieter sind an Bord», sagt Eugen Hänggi. 

Zwei Erdgeschosse

Im zwischen Seestrasse und General-Wille-Strasse gelegenen Gebäude stehen vier Etagen zur Verfügung. Weil das Gelände hier leicht ansteigt, hat das Haus zwei Erdgeschosse: Im «Parterre» wird auf Seestrassen-Level auf knapp 700 Quadratmetern ein Aldi einziehen. Im darüber liegenden Stockwerk, dem «Erdgeschoss» auf Höhe der General-Wille-Strasse, belegt ein Denner gut 500 Quadratmeter. Das Untergeschoss beherbergt Lagerräume. 

Im obersten Stockwerk mit schönster Seesicht stehen noch mehrere hundert Quadratmeter leer. Für diese Räume werden attraktive Einzel- oder Gemeinschafts-Mieter beispielsweise im Dienstleistungsbereich gesucht; Hänggi könnte sich allenfalls ein Ärztezentrum oder ähnliches vorstellen. Für die Vermarktung und Bewirtschaftung der Liegenschaft ist der Immobiliendienstleister Privera AG, Filiale Wallisellen, zuständig.

Parkplätze direkt vor dem Haus

Denner und Aldi als Retailer, das sei die perfekte Mischung, sagt Eugen Hänggi: «Bei Denner gibt es Schweizer Markenprodukte, Aldi ist Schweiz-orientiert und verfügt über eine hohe Integrationsfähigkeit.» Die beiden Retailer würden sich nicht «beissen». Hänggi ist überzeugt davon, den Meilemern mit Aldi und Denner einen attraktiven Mehrwert zu bieten: «Die Leute fahren sowieso hier vorbei, es bietet sich also an, dass sie für den Einkauf rasch anhalten, um sich einzudecken.» Der Investor freut sich auch über den behördlichen Segen für sein Vorhaben: «Wir wurden vom Bauamt gut begleitet und unterstützt, es wurde uns beispielsweise geraten, von Anfang an ein Verkehrs- und ein Lärmgutachten machen zu lassen.» 

Dank einer bereits vorhandenen Abbiege-Spur ist die Einfahrt unproblematisch – von der Seestrasse her sind 18 teils gedeckte Aussen-Parkplätze erreichbar, dazu kommen weitere 14 in einer Einstellhalle auf gleicher Ebene. An der General-Wille-Strasse gibt es 37 Aussen-Parkplätze auf einem ebenerdigen Parkdeck. 

Weil die vorhandene Liegenschaft mit Baujahr 1969 bis 1971 eine sehr gute Bausubstanz aufweist – sogar eine Wärmepumpen-Heizung mit Seewasser ist bereits vorhanden –, wird das Gebäude nur umgebaut und erhält nordseitig einen neuen Lift und ein erweitertes Treppenhaus. Die ehemals hellgraue Fassade wird unter der Federführung von 1a Partner Architekten AG, Wallisellen, mit dunkelgrauem Onsernone-Granit verkleidet. 

Postkartenlager von Vontobel bleibt

Ebenfalls zum 4000 Quadratmeter grossen Grundstück gehört das 115-jährige Backsteinhaus im östlichen Teil, das aktuell mehrere Mieter aus dem Dienstleistungsbereich beherbergt. Es war einst der Kernbau der «Graphischen Anstalt Heinrich Vontobel» und schliesslich der «Vontobel Druck AG». Letztere, heute ein Kunstverlag, behält als Reminiszenz an die vergangenen Jahrzehnte im umgebauten neueren Haus ihr Postkartenlager.

xeiro ag