Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Ajvar selbst gemacht

Egal ob die Cevapcici in der Pfanne auf dem Herd oder auf dem Grillrost über glühenden Kohlen zubereitet werden, eines ist klar: Ajvar gehört dazu! Das Mus aus Paprika schmeckt aber auch zu anderen gegrillten Fleischsorten und – als Brotaufstrich.

  • Ajvar als Beilage zu Fleisch oder Brotaufstrich besteht zur Hauptsache aus roten Peperoni. Foto: Matthias Würfl

1/1

Die vom Balkan stammende Sauce besteht zum grössten Teil aus roten Peperoni Was sonst noch von Nöten ist? Bei der Grundversion nur noch Salz, Pfeffer, Öl und ein wenig Essig. Knoblauch wäre optional auch möglich. 

Wer seinen Ajvar bisher immer im Supermarkt gekauft hat, wird wissen: Es gibt die scharfe und die milde Variante. Unser Rezept der Woche beschreibt die milde Version. Um etwas Schärfe hineinzubringen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Chilipulver, getrocknete Chilis oder aber auch Chilipaste. 

Tipp: Wer sich schon die Mühe macht und Ajvar selber kocht, sollte gleich eine grössere Menge herstellen, denn in Einmachgläser abgefüllt, hält sich Ajvar über mehrere Wochen. Aus 1,5 Kilogramm Peperoni werden übrigens nur 500 ml Ajvar oder zwei Einmachgläser voll. 

Ajvar

Zutaten für 500 ml

1,5 kg rote Peperoni

100 ml Sonnenblumenöl

1 TL Meersalz

1 TL Zucker

3 EL Weinessig

Pfeffer

Zubereitung

Die Peperoni waschen, trockentupfen und im Ganzen auf dem Grill bei etwa 200 Grad auf direkter Hitze oder im Backofen auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech zirka 20 Minuten bei 200 Grad rösten. (Möglich auch auf dem Herd in einer Pfanne ohne Bratfett.) Die Peperoni sollen eine schöne Bräunung annehmen. 

Die Peperoni halbieren, von Strunk und Kernen befreien sowie die Haut abziehen. Dies gelingt am besten in einer Schüssel mit kaltem Wasser. 

Das Fruchtfleisch in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen. Anschliessend bis zur gewünschten Konsistenz pürieren. 

Das Peperonipüree in einen Topf geben und so lange unter Rühren köcheln lassen, bis sich die Flüssigkeit reduziert hat. 

Den Zucker und das Salz sowie das Sonnenblumenöl und etwas Essig zugeben und zirka 10 Minuten einköcheln lassen. (Variante: Das Sonnenblumenöl vorher erhitzen und feingehackten Knoblauch und eine in feine Ringe geschnittene Chilischote darin rösten. Der Knoblauch unterstreicht den mediterranen Geschmack von Ajvar, die Chilischote sorgt für Schärfe.) Pfeffern nach Geschmack.

Das noch heisse Ajvar in verschliessbare Gläser füllen und abkühlen lassen. 

Quelle: Anja Auer, www.die-frau-am-grill.de

Video zum Rezept

xeiro ag