Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Absolut inakzeptabel

Wie ist es möglich, dass die Rolle des Judensterns zur Zeit des Nationalsozialismus heute völlig vergessen scheint?

Damals wurden die Juden gezwungen, den gelben sechszackigen Stern mit der Aufschrift «Jude» zu tragen mit dem Ziel, diese Menschen erkennbar zu machen, um sie schneller und leichter in die Vernichtungslager überführen zu können . Der Judenstern war somit eine in der Öffentlichkeit sichtbare Massnahme, um den Holocaust durchführen zu können.

Und heute nun der Vorschlag, Menschen mit einem gelben Bändchen zu kennzeichnen, die sich mit den öffentlich vorgegebenen Coronamassnahmen nicht oder nur teilweise identifizieren können (Leserbrief von Irina Zwick im letzten Meilener Anzeiger). Der nächste Schritt wäre dann bestimmt, auch diejenigen zu kennzeichnen, die sich nicht impfen lassen können oder wollen und womöglich auch diejenigen, die sich nicht testen lassen möchten.

Nur schon solche Ideen zu Papier zu bringen und so einen Teil der Bevölkerung auszugrenzen und damit quasi zur Diffamierung und Demütigung in der Öffentlichkeit freizugeben ist für mich völlig inakzeptabel.

Was bisher in der öffentlichen Coronadiskussion gefehlt hat, ist eine offene und ehrliche Auseinandersetzung mit Andersdenkenden, die sich zum Teil auf weltbekannte Wissenschaftler abstützen, welche jedoch in den offiziellen Medien bisher keine Erwähnung fanden. Und dies führt dann zu so absurden Reaktionen, weil die grosse Mehrheit nur einseitig informiert ist.

Ein Holocaust darf nie mehr möglich werden!

xeiro ag