Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Abgrenzung

Liebe Frau Müller, ich kann die Aufregung, die aus Ihrem Leserbrief spricht (Meilener Anzeiger von letzter Woche), halbwegs verstehen. Ich habe mit solchen Reaktionen sogar gerechnet. Dass Sie mich jedoch mit den Nazis und der Judenverfolgung in Verbindung bringen, muss ich aufs Schärfste zurückweisen. Ich finde, dafür wäre eine Entschuldigung angebracht.

Die Pflegefachfrau, die ich zitiert habe (wobei die gelbe Farbe mein Vorschlag war und ich gebe zu, das war ungeschickt und überflüssig), kämpft zusammen mit tausenden Kolleginnen und Kollegen weltweit bis zur Erschöpfung um das Leben bzw. Überleben von Covid-19-Patienten. 

Die Uneinsichtigkeit mancher Menschen, die immer noch öffentlich behaupten dürfen, Corona sei harmlos oder überhaupt nur eine Erfindung von irgendwelchen Spinnern, treibt diese Berufsgruppe zur Verzweiflung. Es sind ja immer die Gesunden, die solche gefährlichen Theorien verbreiten. Inzwischen sollte aber allen klar sein, dass dieses Virus eine Bedrohung für unser aller Leben ist und vorläufig auch bleibt, und ja, wenn andere Menschen mein Leben und meine Gesundheit gefährden durch Ignoranz oder Leichtsinn, dann bin ich in diesem speziellen Fall durchaus für Ausgrenzung. 

Dass Sie in diesem Kontext jedoch den Holocaust bemühen und mir indirekt unterstellen, mit jenen Verbrechern zu sympathisieren, ist absolut ungeheuerlich und inakzeptabel. Ich wünsche Ihnen, dass Sie gesund bleiben und nie in die Situation kommen, ein Intensivbett zu brauchen und keines zur Verfügung steht, weil die Stationen überlastet sind.

 

xeiro ag