Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Leserbriefe

An der Gemeindeversammlung wird der Grundstein für die künftige bauliche Gestaltung für unseren Wohnort Meilen gelegt. Um der zukünftigen Bevölkerungsentwicklung Rechnung zu tragen, schlägt der Gemeinderat sogenannte Sonderbauvorschriften vor.

Weiterlesen

Sonderbauvorschriften mögen in zentrumsnahen Gebieten ein wirkungsvolles Mittel zur Verdichtung sein – in zentrumsfernen Quartieren zerstören sie jedoch den angestrebten Wechsel von dichter und lockerer Überbauung. Ganz verfehlt sind sie, wenn dadurch eine historische Häusergruppe durch massige Neubauten erdrückt wird und ihre harmonisch gewachsenen Proportionen verdeckt werden.

Weiterlesen

Das Areal Beugen geht alle an, denn es wird den Verkehr im Dorf stark beeinträchtigen.

Weiterlesen

Die neue Bau- und Zonenordnung Meilen revidiert in positivem Sinne einiges, was grösstenteils auf Plänen von 1985 basiert. Der Gemeinderat schreibt in der Einleitung für die Gemeindeversammlung, es sei auf die aktuellen Bedürfnisse einzugehen. Dies befürworte ich.

Weiterlesen

Die Richtplanung 2017 hat festgelegt, dass im sogenannten Mischgebiet zwischen Seestrasse und Bahnlinie ein Pflichtgewerbeanteil oder ein Ausschluss von Wohnnutzungen im Erdgeschoss auf Stufe Bau- und Zonenordnung (BZO) geprüft wird.

Weiterlesen

Was und wie dürfen Eigentümer künftig bauen? Wie sieht es künftig in meiner Nachbarschaft aus? Wie wird Meilen künftig aussehen?

Weiterlesen

Mit grosser Freude besuchte ich als treues Passivmitglied das Jahreskonzert des Meilemer Männerchors und war wie immer tief beeindruckt von der musikalischen Vielfalt, die uns geboten wurde!

Weiterlesen

Am 9. Februar stimmen auch die Meilemerinnen und Meilemer über das das Projekt Rosengartentunnel in der Stadt Zürich ab.

Weiterlesen

Das Lied, von dem Benjamin Stückelberger im letzten Meilener Anzeiger berichtet («Friedenspreis dank Militärmarsch»), wurde bei den Berner Pfadi wie folgt gesungen :

Weiterlesen

Wer von Lohn und Rente lebt, wurde in den letzten Jahren immer mehr zur Kasse gebeten. Krankenkassenprämien und Mieten steigen, Löhne und Renten stagnieren. Für Menschen mit tiefen und mittleren Einkommen bleibt am Ende des Monats immer weniger Geld übrig.

Weiterlesen
xeiro ag