Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Vereidigung, Beförderungen und ein Polizeiauto

Heute vor einer Woche wurden in der Yachtwerft Portier eine Polizistin vereidigt und die Leitung des Seerettungsdienstes in neue Hände übergeben. Zudem konnte die Gemeindepolizei ein neues Patrouillen-Fahrzeug in Empfang nehmen.

  • Sicherheitsvorstand Thomas Steiger nimmt Stefanie Fatzer das Handgelübde ab. Die Fahne wird von Fähnrich und Polizeichef-Stellvertreter Michael Büchler gehalten. Fotos: MAZ

  • Daniel Jambor (rechts) führt neu den Seerettungsdienst Meilen-Uetikon

  • Neuer Rang, neue Abzeichen! Eric Müller (links) und Thomas Steiger (rechts) wechseln die Abzeichen an Martin Schmähs Hemd.

  • Der neue Volvo XC90 ersetzt einen der Kleinbusse, die bisher im Einsatz standen. Das Korps freut sich.

  • Der neue Volvo XC90 ersetzt einen der Kleinbusse, die bisher im Einsatz standen. Das Korps freut sich.

1/1

Die Vereidigung einer Polizistin oder eines Polizisten ist immer ein besonderer Moment. Sicherheitsvorstand Thomas Steiger begrüsste rund fünfzig geladene Gäste in der Yachtwerft Portier am Ufer der Zürichsees in Obermeilen. Als neuer Leiter der Sicherheitsabteilung gebe Eric Müller seine Aufgaben als Obmann des Seerettungsdienstes schweren Herzens ab: «Eine Doppelfunktion wäre nicht möglich gewesen», sagte Steiger. Er ehrte den scheidenden Obmann mit einem emotionalen Rückblick auf dessen Tätigkeit. Ganz auf Eric Müllers Dienste muss der Seerettungsdienst aber auch in Zukunft nicht verzichten. Er bleibt den Seerettern als Mannschaftsmitglied treu. 

Eric Müller seinerseits übergab den symbolischen Stab in Form eines Bootshakens an seinen bisherigen Stellvertreter Daniel Jambor, der durch seine Tätigkeit bei den Seerettern viel Erfahrung mitbringt und das Team bereits bestens kennt. Er übernehme eine gut aufgestellte, kompetente und gut zusammenarbeitende Mannschaft, sagte Thomas Steiger. Die Aufgabe des neuen Stellvertreters übernimmt Patrick Peter. 

Eine neue Frau für das Korps

Polizeichef Martin Schmäh erklärte den Anwesenden, dass eine neue Polizistin oder ein neuer Polizist gemäss Absatz 5 des Dienstreglements durch den Sicherheitsvorstand ins sogenannte Handgelübde zu nehmen sei. Stefanie Fatzer, die neue Polizistin für das Polizeikorps Meilen-Herrliberg-Erlenbach, die ihre Ausbildung an der Zürcher Polizeischule absolvierte und nach einem zweijährigen Aufenthalt in Südafrika im September 2017 den Dienst in Meilen angetreten hat, reichte Sicherheitsvorstand Thomas Steiger über der offiziellen Fahne die Hand. Polizeichef Schmäh las den Eid vor, in dem unter anderem gelobt wird, dass die Polizistin den ihr anvertrauten Dienst mit Treue und Fleiss zu leisten hat, sich streng an die Wahrheit zu halten und die Rechte des Bürgers zu achten und zu schützen hat. 

Mit den Worten «ich gelobe es» besiegelte Stefanie Fatzer das Gelübde und ist nun offiziell Mitglied des elfköpfigen Polizeikorps Meilen-Herrliberg-Erlenbach, davon fünf Frauen. Mit der symbolischen Übergabe des Polizeiausweises und einem Schächteli mit Visitenkarten schloss Martin Schmäh die Vereidigung ab.

Beförderungen und ein neues Auto

Neben der Vereidigung standen auch innerhalb des Korps Beförderungen an. So wurde Karin Widmer, die seit Oktober 2011 als Sicherheitsassistentin im Meilemer Polizeikorps tätig ist, zur Sicherheitsassistentin 1 befördert; eine Beförderung, die vor allem eine Wertschätzung der langjährigen Tätigkeit bedeutet. Wegen ihren guten Leistungen wurden Cyrill Fuson und Michael Stutz beide neu vom Gefreiten zum Korporal befördert. 

Seit 17 Jahren bei der Meilemer Polizei

Am längsten im Meilemer Polizeikorps, nämlich seit 17 Jahren, ist Michael Büchler. Seit 2009 ist er zudem Martin Schmähs Stellvertreter. Er wurde vom Feldweibel zum Feldweibel mbA (mit besonderen Aufgaben) befördert. Schmäh bedankte sich bei seinem Team für die tolle Arbeit, die es Tag für Tag leiste, und wurde dann von Thomas Steiger selber mit einer Beförderung überrascht: «Es war nicht einfach, diese Überraschung geheim zu halten, weil Martin Schmäh jemand ist, der gerne über alles Bescheid weiss. Ich glaube aber, es ist uns gelungen, das Geheimnis zu bewahren», sagte der Gemeinderat und Sicherheitsvorstand Thomas Steiger, bevor er Martin Schmäh mit der Beförderung vom Leutnant zum Oberleutnant seinen Dank für die bisher geleistete Arbeit aussprach.

Sichtlich gerührt und nach eigenen Worten «völlig baff» nahm Martin Schmäh die Beförderungsurkunde entgegen. 

Ein Volvo als neues Patrouillen-Fahrzeug 

Nun blieb nur noch die Präsentation des neuen Polizeiautos. Durch dicke, künstliche Nebelschwaden fuhr ein ferngesteuertes Mini-Polizeiauto inklusive Blaulicht auf die Gäste zu, bevor aus den Tiefen der Halle das neue Patrouillen-Fahrzeug, ein Volvo XC90, erschien, am Steuer Andrea Coscia von Volvo Schweiz. Die Polizistinnen und Polizisten des Korps zeigten sich sehr glücklich über das neue Fahrzeug, das einen der beiden Kleinbusse, die bis jetzt im Einsatz standen, ersetzt. Beim anschliessenden Hamburger-Plausch konnten die Gäste das neue Auto dann noch intensiver begutachten. Manche setzten sich sogar hinters Steuer. Nur die Sirene musste stumm bleiben, der Ohren der Besucher wegen. 

xeiro ag