Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Herbstreise der FCM-Veteranen

Wer träumt als Kind nicht vom Baggerfahren? Und welcher Erwachsenen träumt nicht davon, nochmals Kind zu sein? Die FCM-Superveteranen kamen Ende letzter Woche den grossen Maschinen ganz nah.

  • Veteranen vor Veteran: Die ehemaligen FCM-Kicker im Bagger-Museum. Foto: zvg

1/1

Der Captain der Superveteranen, Hans Hottinger, lässt sich jedes Jahr etwas Neues einfallen, um die ehemaligen aktiven Fussballer weiterhin ins Umfeld des FC Meilen zu integrieren. Dieses Jahr führte die Reise mit einem alten Postauto nach Fisibach in der Nähe des Städtchens Kaiserstuhl am Rhein. 18 Teilnehmer fuhren mit Chauffeur Francisco «Tino» Martino via Zürich und Baden zur Besichtigung des Baggermuseums «Ebianum». 

Das Ebianum der Gebrüder Eberhard in Fisibach ist einerseits ein Baumaschinen-Museum, anderseits eine Eventlocation für alle Arten von Veranstaltungen.  Seine Geschichte begann vor 60 Jahren in Kloten mit dem Kauf eines Occasionstrax. Damit legten die Eberhards die Grundlage für das Bagger- und Traxunternehmen. Heute wird das Geschäft bereits in dritter Generation geführt. Von einer alten Dampfwalze bis zum topmodernen Radlader ist vieles zu sehen. Mitinhaber Eberhard persönlich führte die FC-Mannen durch die Ausstellung und erläutert mit Humor und vielen interessanten Details die Unternehmensgeschichte. Viel Engagement und beträchtlicher Mitteleinsatz war nötig, damit diese grosszügige Ausstellungshalle entstehen konnte.

Die Gesellschaft fuhr anschliessend weiter nach Kaiserstuhl zum Mittagessen im Restaurant Kreuz. Gemeindepräsident Ruedi Weiss – der übrigens Bürger von Meilen ist – führte anschliessend durch das historische Städtchen. Kaiserstuhl hat im Jahr 1254 das Stadtrecht bekommen und gehörte zum Bistum Konstanz, das Land dazu lag auf der nördlichen Rheinseite. Bei der Neuorganisation von Europa durch Napoleon wurde die Grenze neu entlang dem Rhein gezogen, und das Landwirtschaftsland fiel an Deutschland. Deshalb gibt es heute für die rund 420 Einwohner zu wenig Bauland. Ein Besuch des Städtchens kann nur empfohlen werden!

Gegen Abend kehren die Teilnehmer nach Meilen zurück, beeindruckt vom Gesehenen. Manch einer soll sich anschliessen an die Suuserchilbi nach Obermeilen begeben haben, um die Erlebnisse zu teilen.

xeiro ag