Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Couscous-Salat mit Kapuzinerkresse-Leaves

Ein neuer Trend für Balkon-Besitzer: Micro Leaves enthalten viel Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Und sie sehen erst noch hübsch aus.

  • Couscous Salat

    Das Grün ist noch ganz jung und zart – und deshalb besonders intensiv im Geschmack. Foto: Manuela Rüther

1/1

Früher habe man Sprossen gezogen, erklärt Kochbuch-Autorin Manuela Rüther, heute lasse man Alfalfa, Rucola, Radieschen, Mizuna (brauner Senf) und Kresse einfach in der Erde wachsen und ernte nach drei bis vier Wochen knackig gesundes Mikrogemüse.

Dieses Gemüse zeichnet sich aus durch einen besonders feinen Geschmack und knackige Blättchen, zudem sind in ihnen schon alle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente der fertig ausgewachsenen Pflanze vorhanden. 

Grundvoraussetzungen für Micros Greens sind hochwertige Anzuchterde, eine gute Sauerstoffversorgung der Wurzeln sowie ausreichend Licht und Wasser. Erntereif sind sie nach mindestens drei bis vier Wochen, sie dürfen aber auch noch zwei bis drei Wochen weiterwachsen. Manche Pflanzen wie Rucola oder Mizuna wachsen nach dem Schnitt sogar nach, so dass man immer wieder ernten kann. Zu kaufen gibt es die Pflänzchen übrigens nicht, man muss sie selber ziehen.

Wie das funktioniert, wird im neuen Buch «Micro Greens, Micro Leaves» von Manuela Rüther (AT Verlag) genau erklärt. Dem Anbau und den Eigenarten von 25 Sorten von Amaranth bis Weizen sind mehrere Kapitel gewidmet. So erfährt man beispielsweise, wie sich die Keimblätter von den Laubblättern unterscheiden – letztere erscheinen später und sind jene Teile der Micro Pflänzchen, die ihnen ihren einzigartig intensiven Geschmack verleihen.

In den Couscous-Salat passt übrigens alles, was der Küchengarten bietet. Statt Kresse und Rucola sind auch Basilikum oder Schnittknoblauch geeignet.

Couscous-Salat mit Kapuzinerkresse-Leaves

Zutaten für 4 Personen

200 g Instant-Couscous

300 ml Gemüsebouillon

1 TL Kurkuma

1 Avocado

4 Tomaten

je 2 EL

Kapuzinerkresse-,

Rucola-

Rote-Beete-Leaves

1 kleine Knoblauchzehe

1 Limette, Saft

3 EL Olivenöl

Salz

Pfeffer aus der Mühle

100 g Pistaziekerne in der Schale

Zubereitung

Den Couscous in eine Schüssel geben. Die Bouillon mit der Kurkuma aufkochen und über den Couscous geben. 5 Minuten quellen lassen, anschliessend mit einer Gabel auflockern.

Die Avocado halbieren, den Kern entfernen und die Schale abziehen. Das Avocadofruchtfleisch würfeln. Die Tomaten vom Stielansatz befreien und in dünne Spalten schneiden. Beides zum Couscous geben.

Die Leaves frisch abschneiden und in einer Schale mischen. 2 Essölffel der Leaves-Mischung mit dem grob gehackten Knoblauch, dem Limettensaft, dem Olivenöl sowie etwas Salz und Pfeffer im Mörser gründlich vermischen. Das Dressing zum Couscoussalat geben und untermischen.

Die Pistanzienkerne aus den Schalen brechen und halbieren. Zum Anrichten die restlichen Leaves und die Pistazienkerne über den Salat streuen.

Tipp

Der Salat lässt sich auch mit Quinoa zubereiten und ist dann glutenfrei.

xeiro ag