Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Ab August geht's los mit der zweiten Etappe

Die Erweiterung und Nutzungsoptimierung der Schule Feldmeilen ist in drei Etappen geplant. Die erste Etappe ist jetzt mit dem Bau des neuen Primarschulhauses (Gebäude A) abgeschlossen. Im Neubau kann der Schulbetrieb plangemäss auf den Beginn des neuen Schuljahrs hin (ab Montag, 20. August 2018) aufgenommen werden. Die Eröffnungsfeierlichkeiten finden von Freitag, 24. August bis Sonntag, 26. August statt.

  • 2. Etappe: Bauplatzinstallation und Erschliessung. Grafik: zvg

  • Schule Feldmeilen, Neubau Primarschulhaus. Grafik: neon deiss Architekten, Zürich

1/1

Bereits ab Montag, 6. August beginnt die zweite Bauetappe. Dabei geht es um die Instandsetzung und den Umbau der bestehenden Gebäude B, C und E. Zunächst werden auf dem Schulareal die Bauinstallationen und die Bauwände umgestellt. Dadurch entstehen neue Zu- und Wegfahrten, Zugangswege und Parkierungsmöglichkeiten. Zentral sind dabei die Schulwegsicherheit und funktionierende Erschliessungen für die Anwohnerschaft.

Terminplan

1. Etappe: Montag, 20. August 2018 Aufnahme Schulbetrieb Gebäude A 

Freitag, 24. August 2018 Beginn Eröffnungsfeierlichkeiten

2. Etappe: Montag, 6. August 2018 Start Bauinstallationen und Bauwände

(Während dieser Zeit ist mit erhöhten Lärmimmissionen und/oder Lastwagenverkehr zu rechnen.)

Herbst 2019 Aufnahme Schulbetrieb Gebäude B, C und E

Mit der vorliegenden Baustelleninformation orientiert die Liegenschaftenabteilung der Gemeinde Meilen über die Verkehrsführung der Lastwagen, die Führung der Schulwege und den Baustellenperimeter (Einzäunung) der zweiten Bauetappe. Diese Planungen können bei der Umsetzung aufgrund sich verändernder Verhältnisse während der Bauzeit modifiziert werden. Aktuelle Informationen zum Baufortschritt finden Sie im Internet unter www.meilen.ch – Politik – Dossiers – Schulanlage Feldmeilen.

Wichtiger Hinweis!

Die Schulanlage Feldmeilen liegt inmitten von Wohnhäusern. Während der gesamten Bauzeit sind die Platzverhältnisse auf der Schulanlage knapp. Die zweite Etappe bringt gegenüber der ersten Etappe Veränderungen in der Bauplatzinstallation und damit in der Erschliessung der Anlage:

Während der zweiten Etappe sind drei Baustellenzufahrten vorgesehen: 

– wie bisher: von der Höschstrasse her (zum Gebäude E) 

– neu: von der Höschstrasse her via Schönacherfussweg (zu den Gebäuden B und C) 

– neu: von der Ländischstrasse her (zu den Gebäuden B und C) 

Der Schönacherfussweg wird zu einer Baustellenzufahrt. Er wird ab 6. August für sonstige Zufahrten und Parkierungen gesperrt, dient aber weiterhin als Fussweg (geschützt durch den Bauzaun). Die Ländischstrasse wird ab 6. August 2018 bis Anfang 2019 für den Durchgangsverkehr gesperrt. Dadurch kann beim Gebäude C ein Liftanbau realisiert werden, der die hindernisfreie Nutzung des Gebäudes ermöglichen wird. Ab Anfang 2019 wird die Ländischstrasse im Einbahnverkehr wieder befahrbar sein. Die Zu- und Wegfahrt für die Anwohnerinnen und Anwohner der Ländischstrasse ist jederzeit gewährleistet. Über die Ländischstrasse wird ein zusätzlicher Fussgängerstreifen angelegt. Die Lehrerparkplätze werden provisorisch vom Schönacherfussweg an die Ländischstrasse verlegt. Entlang der Rebbergstrasse, bei der Abzweigung in die Ländischstrasse, ist eine Abladezone für Eltern bzw. Schulkinder vorgesehen.

Dieses vorübergehende Verkehrskonzept wurde vom Polizei- und Verkehrsausschuss der Gemeinde Meilen genehmigt. Die Signalisationen werden ab Montag, 6 August 2018 aufgestellt. In der ersten Woche des neuen Schuljahrs (20. August bis 24. August) wird eine Sicherheitsfirma den Fuss- und Fahrbetrieb rund um das Schulareal regeln. 

Lärmimmissionen durch die Bautätigkeiten oder erhöhtes Verkehrsaufkommen sind zu erwarten. Für die Schülerinnen und Schüler bedeutet dies erschwerte Bedingungen auf dem Schulweg und für die Anwohnerinnen und Anwohner sowie alle Fussgänger erschwerte Verkehrsbedingungen. Die Liegenschaftenabteilung der Gemeinde Meilen ist bestrebt, die negativen Auswirkungen so gering wie möglich zu halten und gewichtet die Sicherheit aller Beteiligten mit höchster Priorität. Die Eltern der Schülerinnen und Schüler sind deshalb gebeten, ihre Kinder während der Bauzeit nicht mit dem Auto zum Schulgelände zu fahren.

Die Gemeindeverwaltung bittet um Verständnis für die erschwerten Bedingungen während der Bauzeit.

xeiro ag