Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

166 Sehenswürdigkeiten in einem Buch

Anlässlich der Meilemer Gewerbeschau fand am Samstag ein achtjähriges Projekt seinen Abschluss: Das Buch «Meilen entdecken» feierte Vernissage.

  • Sie alle waren beteiligt an der Entstehung von «Meilen entdecken»: Michel Gatti (OMM, Wachtvereinigung Dorf), Walter Wegmann (QVF), Hanspeter Greb (Heimatbuch, QVF), Werner Wunderli (Bergwacht), Alain Chervet (WAVO), Autor Peter Kummer, Grafikerin Sonja Greb, Gemeindepräsident Christoph Hiller und sein Vorgänger Hans Isler (v.l.) Nicht auf dem Foto: Barbara Roffler (VVM) und Rahel Krebs, Gemeinde Meilen. Fotos: MAZ

  • Anstossen auf das neue Werk: Apéro im Gemeindehaus im Rahmen der Meilexpo.18.

1/1

Es sei die wohl einzige Pendenz gewesen, die ihm sein Amtsvorgänger überlassen habe, erinnerte sich Gemeindepräsident Christoph Hiller bei der Buchvernissage: Alt Gemeindepräsident Hans Isler war es ein Anliegen, dass sich die Meilemer Bevölkerung mit ihrem Dorf identifiziert, und deshalb, so seine Überzeugung, sei es wichtig, dass bedeutende Meilemer Gebäude als solche beschriftet und beschrieben würden. Denn eine Gemeinde wird auch durch ihre Vergangenheit, ihre Geschichte definiert – und diese wird anhand von Gebäuden plastisch nachvollziehbar und greifbar.

In fünf Serien erhielten deshalb in den letzten Jahren rund hundert wichtige Objekte quadratische graue Tafeln, auf denen man nachlesen kann, was ihre Geschichte ausmacht, auch wurde die Auswahl um weitere Zeitzeugen ergänzt – um eine Brückenwaage etwa oder ein Transformatoren-Häuschen. Die entsprechenden Faltblätter mit Fotos und Texten lagen jeweils dem Meilener Anzeiger bei.

 Von den grauen Tafeln zum dicken Buch

Verantwortlich für die Auswahl war während der letzten acht Jahre eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern aller Meilemer Wachten und anderen Fachleuten. In dieser Gruppe entstand nach Abschluss der fünften Serie die Idee, die Faltblätter zusammenzufassen: «Wir dachten dabei an ein Heft», erinnerte sich Christoph Hiller, der die Arbeitsgruppe leitete, «doch das Heft wuchs von Sitzung zu Sitzung.»

Es seien eben noch das eine oder andere Haus, einige Weiler oder Gebäudegruppen, auch technische Errungenschaften, Skulpturen im öffentlichen Raum und Naturdenkmäler dazugekommen, so dass das Heft nun ein stattliches Buch ist, das 166 Sehenswürdigkeiten auf Meilemer Boden umfasst: Eine Henry-Moore-Plastik auf dem Friedhof, «Paulette» im «Ländeli», das Bahnwärterhäuschen an der General-Wille-Strasse oder die erratischen Blöcke unter dem Hinteren Pfannenstiel etwa.

 Aufwändige Rechereche

Wie bereits bei den Tafeln wurden die informations-intensiven Texte zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten von Historiker Dr. Peter Kummer verfasst. Dieser freute sich zuerst, dass er nun ziemlich genau doppelt so viel Platz pro Erklärung zur Verfügung hatte und nicht mehr um jedes Wort ringen musste, stellte dann aber fest, dass die Aufgabe dadurch nicht unbedingt einfacher wurde: Kaum stand ein Textvorschlag, wollte bestimmt die Eigentümerschaft noch eine Ergänzung, änderte der Heimatschutz ein Detail oder wünschte sich die Grafikerin einen anderen Zeilenumbruch. Auch die Recherche war schwierig, denn bei manchen Objekten war viel detektivische Forschungsarbeit nötig, beispielsweise in den Archiven von Bauamt, Gebäudeversicherung oder dem Bundesamt für Landestopographie.

 Enthusiastische Arbeitsgruppe

Das fertige Buch beweist nun, dass sich der Aufwand und die laut Christoph Hiller «herausforderungsreichen Sitzungen» mit einer enthusiastischen und ideenreichen, jedoch nicht sonderlich disziplinierten Arbeitsgruppe gelohnt hat. Das von Grafikerin Sonja Greb sorgfältig und liebevoll gestaltete Werk mit den Fotos von Thomas Flück und den Texten von Peter Kummer lädt dazu ein, durch Meilens Quartiere zu schlendern und Entdeckungen zu machen – sei es nun virtuell anhand der Bilder und Texte oder tatsächlich auf einem Frühlingsspaziergang.

 «Meilen entdecken: Architektur, Kunst, Technik, Natur» von Peter Kummer ist gratis im Gemeindehaus erhältlich.

xeiro ag