Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Bild der Woche

Fingertheater verkürzt die Wartezeit

«Endlich haben wir Mütter verstanden, wofür die Lochung in den Rückwänden der Meilemer Bus-Wartehäuschen gut ist», schreibt MAZ-Leserin Franziska Tanner-Neururer zu ihrem Foto: «Sie eignen sich für Fingertheater-Aufführungen der wartenden Kinder!»

Kunst am Bau

«Noch hängt ein Rest Meilexpo über dem Festgelände», schreibt uns Beatrice Neururer zu diesem Foto, aufgenommen am Montag nach der dreitägigen Gewerbeschau im Dorfzentrum. Die grünen Ballons haben offenbar kein Bedürfnis, in den Himmel zu steigen, und bleiben lieber als Dekoration auf dem Dach des alten Sekundarschulhauses.

Storchen-Stretching

Die Meilemer Störche sind zurück in ihrem Nest an der Bergstrasse und haben auch dieses Jahr zahlreiche Fans – unter anderem Pilates-Trainerin Monika Seyffer: «Ich habe den Storch am letzten Freitag in den frühen Morgenstunden beobachtet und ihm bei seinen Übungen zugeschaut», schreibt sie: «Streckt Eure Glieder und freut Euch über das Aufwachen der Natur aus dem langen Winterschlaf!»

Und ewig droht der Baggerzahn…

Häuserabbruch in der Meilemer Kernzone: Das ehemalige Coiffeurgeschäft an der Kirchgasse ist in wenigen Augenblicken Geschichte. Das Bild der Woche hat uns MAZ-Leser Jürg Arnold zugestellt.

Wie roter Wein

Der Sonnenaufgang letzter Woche inspirierte Hansrudolf Kägi zu diesem Kurzgedicht: «Am Donnerstagmorgen, kurz vor sieben, diese Farben sind nicht übertrieben.

Das muss wohl so sein, der Zürichsee wie roter Wein!»

Die Pappeln sind weg

Am Donnerstag letzter Woche wurden die Pappeln in der Seeanlage gefällt. Nun zeigte sich auch, dass die Entscheidung für die Fällaktion richtig war: «Die Stämme waren inwendig völlig morsch und voller Löcher. Diese Bäume stehen zu lassen, wäre definitiv ein Sicherheitsrisiko gewesen», sagte Andreas Meili, Betriebsleiter der für die Entfernung der Bäume engagierten Firma Fällag AG. Mit einem «Tree Trimmer» wurden die rund 80-jährigen Pappeln Stück für Stück abgesägt, zerkleinert und dann abtransportiert. Die Wurzeln wurden komplett ausgefräst. Eine Neupflanzung von Pappeln in der Seeanlage ist für Sommer 2019 geplant.

Guten Morgen, «Büseli»!

Ein Sonntagsspaziergang in der Gegend von Stäfa führte MAZ-Leserin Egizia Moral-Calderoni zu diesen hübschen Weidenkätzchen. Die samtweichen Blüten haben schon den Dichter Christian Morgenstern zu entzückten Zeilen verführt: «Kätzchen ihr der Weide, wie aus grüner Seide, wie aus grauem Samt! Oh, ihr Silberkätzchen, sagt mir doch ihr Schätzchen, sagt, woher ihr stammt!» – so beginnt sein Gedicht «Das Weidekätzchen». Die Antwort der «Büseli»: «Wollens gern dir sagen: wir sind ausgeschlagen aus dem Weidenbaum, haben winterüber drin geschlafen, Lieber, in tieftiefem Traum.» Guten Morgen, also!

Eiszeit im Tobel

Taufrisch ab Kamera hat uns Meilener-Anzeiger-Leser Hansrudolf Kägi dieses Foto vorbeigebracht: Aufgenommen am Montagvormittag, zeigt es eine Eisskulptur im Dorfbachtobel. Die Minusgrade am Zürichsee samt Bise machen aus dem Dorfbach «Eis am Stiel» und aus jedem Spaziergang eine Übung im Anziehen einer ausreichenden Anzahl isolierender Schichten – Ende Woche ist die Eiszeit aber schon wieder vorbei.

Schwanensee

Diese beiden Turteltäubchen, pardon, Höckerschwäne auf dem Zürichsee scheinen die letzten Strahlen der Wintersonne förmlich zu reflektieren. Erst seit den 1950er-Jahren gibt es – nach Ansiedelungsaktionen – hierzulande Schwäne in grosser Anzahl. In China und Japan sind sie nach wie vor selten, was auch erklärt, weshalb ostasiatischen Touristen sie so gerne fotografieren.

Frühlings-Frühblüher

Rund 100 Krokusarten gibt es auf der ganzen Welt – sie blühen nicht nur in Europa, sondern auch in Nordafrika, im Orient und in China. Unser Bild der Woche von MAZ-Leserin Ruth Müller zeigt indes waschechte Obermeilemer Krokussli, fotografiert nach der bisher kältesten Nacht des Winters von Montag auf Dienstag dieser Woche. Offenbar lässt sich der Frühling jetzt wirklich nicht mehr aufhalten.

xeiro ag