AZ Meilen · Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen
Erscheint jeden Freitag · Bahnhofstrasse 28, 8706 Meilen, Telefon 044 923 88 33 · info juhui.antispam@protection.nospam meileneranzeiger.ch

Happy Birthday!

Geburtstage sind nicht so mein Ding. Wohlverstanden: Geschenke bekommen mag ich schon – und ich habe auch nichts dagegen, von Zeit zu Zeit ein gutes Essen mit meiner Frau und unseren beiden Teenagern zu geniessen.
Geburtstagsbesuche bei Jubilaren gehören in meiner Arbeit als Pfarrer sogar zu meinen Lieblingsmomenten (selbst wenn mir die Besuchsplanung nicht immer so gut gelingt wie erwünscht). Aber ehrlich gesagt nervt es mich, wenn Facebook mich täglich dazu ermuntert, irgendwelchen Leuten aus meinem offenbar überdimensionierten Freundeskreis zur Aufrechterhaltung ihrer vor x Jahren gestarteten Existenz zu gratulieren.
Ja: Dass ich viele Leute kennen und schätzen gelernt habe, macht mir Freude – schön, dass es sie gibt. Aber warum sollte man jemandem zu etwas gratulieren, wenn er selber gar nichts dazu geleistet hat? Sollten wir es nicht beim verdienten Muttertag belassen? Und wenn man selber schon etwas mehr als 40 eigene Geburtstagskuchen gegessen hat, ist es nicht immer angenehm, daran erinnert zu werden, dass man nicht mehr 20 ist.
Wenn man als Pfarrer Pfingsten feiert, kann es einem erstaunlich ähnlich gehen. Pfingsten gilt in vielerlei Hinsicht als der Geburtstag der Kirche. Am Anfang des zweiten Kapitels der Apostelgeschichte wissen Jesu Jünger noch gar nicht so genau, was sie mit sich selbst in Jesu Abwesenheit anfangen sollen. Dann wird ihnen der Heilige Geist geschenkt, und sie beginnen mit Vollmacht von Jesus zu erzählen; Menschen mit allen möglichen Hintergründen entscheiden sich für den Glauben an Jesus, und auf einmal steht die Bewegung da, die wir 2000 Jahre später als christliche Kirche kennen.
Tolle Geschichte – aber gibt es wirklich Grund zum Feiern? Man sagt, die schweizerischen Landeskirchen (und je nach Ansicht auch ihre Pfarrer) werden jedes Jahr älter, kleiner und ärmer. Und die Entstehungsgeschichte zeigt die ersten Leitfiguren des Christentums bis zum Moment des göttlichen Eingriffs in einer erstaunlich modernen Haltung: leicht konfus und allgemein überfordert.
Anderseits ist diese Sachlage genau das, was Pfingsten feiernswert macht. Dass wir alle jedes Jahr älter werden, liegt ausser Zweifel, und die Wahrscheinlichkeit, dass wir unsere Brötchen (oder Kuchen) früher oder später werden kleiner backen müssen, ist eine Realität, mit der auch alle rechnen müssen. Die Botschaft von Pfingsten ist nicht, dass wir leistungsfähig genug sein müssen, um Wundertaten zu bewirken, sondern, dass Gott die Menschheit gerne mit Dingen überrascht, die wir niemals hätten voraussehen können.
Nicht nur das Leben selbst ist ein Geschenk – auch viele der schönsten Momente und erfolgreichsten Anfänge, die wir einzeln oder als Kollektive je erleben werden, wirken auf uns so in etwa wie gelungene Überraschungsfeste – wunderschön, aber gänzlich ungeplant.
In diesem Sinne wünsche ich zu Pfingsten meiner Kirche und auch meinen 429 «Facebook-Friends» das, was ich sonst viel zu häufig vergesse: Happy Birthday!
Mike Gray, Pfarrer

Hardmeier

Aus dem aktuellen Inhalt

  • Der «Trägerverein Begegnungszentrum» wird gegründet
    Wie bereits berichtet, stellt die Gemeinde Meilen der Interessengemeinschaft (IG) Begegnungszentrum im DOP – dem Dorfprovisorium hinter dem neuen Gemeindehaus – Räumlichkeiten zu günstigen Mietkonditionen zur Verfügung.
    Das Ziel ist, am neuen Begegnungsort ein generationendurchmischtes Publikum von Jung bis Alt anzusprechen. Der Gemeinderat legt Wert darauf, dass der Aufbau des Begegnungszentrums privat erfolgt.
  • Mozart-Oper im Parktheater Meilen
    Bereits wird in Meilen im Dachstock des DOP und auch direkt vor Ort geprobt, damit ab Anfang Juli im Meilemer Parktheater eine Mozart-Oper aufgeführt werden kann. Unter dem Motto «Junger Mozart, junge Stimmen» produziert der Opernverein Zürich im Rahmen der Festspiele Zürich – diese dauern ab 12. Juni einen Monat – die Oper «La finta giardiniera» des knapp neunzehnjährigen Mozart.
  • Radkriterium Meilen am Sonntag
    Am Sonntag, 24. Mai ist es wieder soweit: Radrennfahrerinnen und -rennfahrer drehen im Dorfzentrum ihre Runden.
    Am Pfinstsonntag pedalen die Radrennfahrer – Männer und Frauen – wieder auf einem Rundkurs mitten durch Meilen. Bei der fünften Austragung des nationalen Radkriteriums sind vom 11-jährigen Schüler bis zum routinierten Elitefahrer alle am Start. Je nach Alterskategorie werden die Fahrerinnen und Fahrer die Rundstrecke zwischen 20 und 80 Mal zurücklegen. Für Spannung und Spektakel wird im Dorfzentrum also gesorgt sein.

  • Fragen an den Gemeinderat Meilen
    An der kommenden Gemeindeversammlung vom 8. Juni 2015 legt Meilens Gemeinderat einige Bauabrechnungen mit gravierenden Mehrkosten zur Genehmigung vor.
    Diese Abrechnungen werfen unserer Meinung nach Grundsatzfragen zu den Ursachen für diese Kostenüberschreitungen im Baumanagement der Gemeinde auf, welche von den zugänglichen Akten nicht beantwortet werden. 
  • Mit Vollgas in die Tiefgarage
    Das fulminante Theaterkabarett Birkenmeier läuft in der neuen, fast fertigen «Mezzetino»-Tiefgarage im Dorfzentrum mit einem Extraprogramm zu Höchstform auf. Mittwoch, 27. Mai, 20.00 Uhr, Mezzetino Tiefgarage Meilen, Eingang Bahnhofstrasse, Seeseite ZKB.